Knastleben und Perspektiven im neuen Jahr

Es taut. Leider nur der Schnee, nicht die Mauern …

Termine der nächsten Tage (auch zum Mitmischen)

Prozess um Hausverbot an der Uni Gießen
Im Zuge meiner Recherchen zum Gengerstefeld in Gießen (dessen Beschädigung mich ja hier in den Knast brachte) habe ich in der Agro-Gentechnikhochburg der Uni, dem eigentlich mal zu Umweltzwecken gebauten IFZ (Interdisziplinäres Forschungszentrum für Umweltsicherung) immer mal wieder die Auslagen und Aushänge überprüft. Das ist durchaus vielversprechend, denn dort dokumentiert sich eine sehr einseitige Sichtweise: Konzerne und Lobbyverbände legen ihre Propaganda pro Gentechnik und gegen die GentechnikkritikerInnen aus. Sonst niemand. Ich blieb immer auf den Fluren und fotografierte das eine oder andere Detail. Irgendwann wurde ich dabei mal gesehen und Prof. Imani, am Gengersteversuch beteiligt, wollte mich mit körperlicher Gewalt wegscheuchen, was erstens eine verbale Auseinandersetzung brachte und zweitens nicht klappte, weil er mich in einen Gang schubsen wollte, den ich nicht kannte (ich war vom Haupteingang gekommen und wollte dorthin auch wieder zurück). Der – eigentlich eher harmlose – Vorgang führte zu einem Hausverbot in allen Uni-Gebäuden und auf allen Uni-Grundstücken. Das ist in Gießen, der Stadt mit dem höchsten prozentualen Anteil an StudentInnen in Deutschland, ein beträchtlicher Teil der Stadt. Ich habe gegen das Verbot geklagt – am Montag, den 17.1. wird die Klage verhandelt um 12.45 Uhr am Verwaltungsgericht Gießen, Marburger Str. 2 (Raum 15). Das Gericht stellte schon vorher fest, dass keine Aussicht auf Erfolg für mich bestehe – aber gut, das ist bekannt, dass in Gießen niemand so ohne weiteres gegen die Interessen des wichtigsten Machtfaktors und dominanter Elite in fast allen Vereinen und Gremien handelt. Wir werden sehen … der Prozess ist öffentlich.

22./23.1.: Basteltage an der Projektwerkstatt
Wer hat mal wieder Lust auf eine Begegnung und Baueinsatz in der Projektwerkstatt Saasen? Ich werde mir am 22. und 23. Januar „Urlaub“ nehmen (Samstag bin ich ab ca. 9 Uhr in der Projektwerkstatt, Abfahrt 8 Uhr per Fahrrad am Knast; Sonntag fahre ich gegen 20.30 Uhr wieder zurück). Tagsüber ein bisschen werkeln – je nach Wetter am Eingangstreppenhaus oder drinnen an Seminarraumgestaltung und neuer Computerecke in der Bibliothek.
Im Februar und Anfang März kann ich noch mindestens 2 weitere solcher Wochenenden nehmen – und da nehme ich gern Vorschläge entgegen, wenn Leute Lust haben, dann dazuzukommen (oder auch Drohungen, wann ich gefälligst nicht aufkreuzen soll …).

Blicke in die Zukunft

1. Was passiert nach dem 22. März?
An diesem Tag werde ich entlassen (viele andere Gefangene und die ja auch nur teil-freiwillig anwesenden BeamtInnen müssen hingegen im Knast bleiben). Ich habe – aus jetziger Sicht – keine besondere Lust, dann erstmal irgendwo Pause zu machen. Das mache ich ja hier schon mehr als genug.
Sondern eher, ein bisschen umherzufahren mit Veranstaltungen, Trainings, gern auch Aktionen. Rund um den 9./10. April, wo die anarchistische Buchmesse in Mannheim läuft und ich zwei Veranstaltungen zum Thema „Theorie und Strategie für die Anarchie“ sowie „Kritik an Knast und Strafe“ (als Frisch-Entlassener) anbiete, darf es zum Beispiel gerne noch ein paar Termine da in der Region geben – „Monsanto auf Deutsch“ passend zum neuen Buch und zum naheliegenden Firmensitz der Badischen Anilin- und Sodafabrik sollte 1x auch dabei sein. Finde ich.

2. Startschuss für das LaienverteidigerInnen-Netzwerk im Mai
Eine Sache ist fest geplant – nämlich ein Training für alle, die sich besser vor Gericht verteidigen und den WahrheitsfinderInnen im autoritären Gewand und Auftrag herrschender Interessen mehr entgegensetzen zu können als das übliche Eingeschüchtertsein, was die absurde Kulisse im Gerichtssaal ja auch herbeiführen soll.
Danach dann lade ich alle ein, die ein solches Training schon mal besucht haben und auch schon mal ein Gerichtsverfahren besucht haben (ansonsten besteht dazu noch mal Gelegenheit am Tag nach dem Training), mit nachzudenken über ein Netzwerk von LaienverteidigerInnen, d.h. wir verteidigen uns nicht nur selbst, sondern auch gegenseitig. Das darf mensch nämlich auch ohne Anwaltszulassung – bei Nachweis entsprechender Rechtskunde. Wie wir uns das organisieren und dann kooperieren, dass soll alles besprochen werden. Abschluss ist eine Schulung für alle, die dann als LaienverteidigerInnen sich gegenseitig und anderen helfen wollen.
Infoseite: www.projektwerkstatt.de/laienverteidigung

Die Termine:
6.-8. Mai (Beginn: Freitag, 20 Uhr): Grundtraining offensive Prozessführung
Für alle, die sich selbst verteidigen wollen, und auch für die, die darauf aufbauend mehr mitmischen wollen.
Für EinsteigerInnen geeignet, es ist auch möglich. (9. Mai: Gerichtsprozesse angucken in Gießen)

10.-12. Mai (Beginn: Dienstag, 20 Uhr): Vernetzungs- und Planungstreffen
zum Aufbau eines LaienverteidigerInnennetzwerkes. Konzeption der Schulungen für LaienverteidigerInnen

13.-15. Mai (Beginn: Freitag, 20 Uhr): Erste Schulung für LaienverteidigerInnen
Voraussetzung: Grundtraining (also das vom 6.-8.5. oder irgendein anderes Prozesstraining), Besuch eines Gerichtsprozesses (am 9. möglich), Wissensstand die Broschüre „Gerichtsverfahren“ bzw. Antirepressionsreader.

Ort: Projektwerkstatt in Reiskirchen-Saasen (Infos, Anfahrtsbeschreibung usw.: www.projektwerkstatt.de/saasen)
Aus schlechten Erfahrungen der letzten Jahre wünsche ich mir für das Vernetzungstreffen und die LaienverteidigerInnenschule Menschen, die sich auch vorstellen können, aktiv und organisiert mitzuwirken. Wer nur Gemeinschaftserlebnis oder neue LebensabschnittsgefährtInnen sucht, tue das bitte woanders!

So long, Häftling OV 99/10/7 der JVA Gießen

Kontakt:
z.Zt. in der Justizvollzugsanstalt Gießen, Offener Vollzug, Gutfleischstr. 6, 35390 Gießen
Erreichbar über joerg@projektwerkstatt.de (werden alle paar Tage bearbeitet) und Tel. 01522-8728353 (meist Di+Do ca. 16.30-19.30 Uhr, So ca. 13-17 Uhr). Samstag und gelegentlich Sonntags auch in der Projektwerkstatt, Ludwigstr. 11, 35447 Reiskirchen-Saasen, Tel. 06401/903283.

2 comments to Knastleben und Perspektiven im neuen Jahr

  • […] hier den Beitrag weiterlesen: Knastleben und Perspektiven im neuen Jahr | […]

  • Glückskeks

    Hallo,
    alles Gute im Neuen Jahr. Ich habe großen Respekt vor Deiner Konsequenz. So weit würde ich wahrscheinlich nicht gehen. Das hängt aber auch mit speziellen sozialen Hemmungen zusammen.

    Ich wünsche Dir trotz allem noch viel Abwechslung und viel Erfolg beim Verkauf Deines Buches. Sobald ich genügend Geld habe (in ein paar Wochen), werde ich mir auch eines bestellen.

    Hier noch ein Hinweis auf eine Sache, die vielleicht ein bischen Hoffnung geben kann:

    „17.11.2010
    Führendes Forschungsinstitut in der EU stellt GVO-Forschung ein
    F. William Engdahl

    Das Nationale Institut für Agrarforschung INRA in Paris hat angekündigt, dass die Entwicklung neuer GVO-Feldfrüchte eingestellt wird. Bei einem Interview erklärte die INRA-Direktorin Marion Guillou: »Wir werden keinerlei Forschung im Bereich der GVO-Innovation mehr betreiben.«

    Als Grund nannte Guillou den entschiedenen Widerstand der Bevölkerung in Europa gegen GVO-Feldfrüchte. »Da die Menschen in Europa keine GVO kaufen wollen, konzentrieren wir uns besser auf andere Technologien«, sagte sie.“
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/fuehrendes-forschungsinstitut-in-der-eu-stellt-gvo-forschung-ein.html

    Ob das jetzt ein großer Durchburch ist oder ob man nur damit rechnen muß, dass jemand anders die Arbeit übernimmt, weiß ich nicht, weil ich mich (noch) nicht so in der Materie Genforschungsorganisationen auskenne (das ändert sich wahrscheinlich Durch Dein Buch 😉 ).

    Schöne Grüße in den Vorfrühling in Gießen

    Glückskeks

    [WORDPRESS HASHCASH] The poster sent us ‚0 which is not a hashcash value.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.