Ruhe bis zum nächsten Mal

Die halbjährige Haft ist um. Was ich noch hinzufügen wollte, ist zweierlei: Zum einen der Hinweis, dass es nicht das letzte Mal sein wird. 29 Tagessätze aus einem kruden Nicht-Prozess in Berlin stehen demnächst noch – wann und ob wieder im offenen Vollzug, ist völlig unbekannt. Außerdem wollte ich einen Zimmerschmuck hier nicht vorenthalten . . . → Read More: Ruhe bis zum nächsten Mal

Die letzten 7 Tage …

Am 22.3. ist Schluss … irgendwann im Laufe des Vormittags. Das ist nicht genau abschätzbar, weil mensch einen langen Marschen durch die Knasthierarchien antreten und überall eine Unterschrift einsammeln muss, die bestätigt, dass der jeweilige Entlassungs-Teilvorgang erledigt ist. Während dieser verbleibenden Tage werde ich weiter werktäglich schreiben, ich bin am letzten Kapitel des dritten Buches . . . → Read More: Die letzten 7 Tage …

55 Glasscheiben erfreuen das Herz

Ach wie nett – gute Nachrichten sind doch das Schönste hier im Gefängnis. Mit ein paar Tagen Verspätung erreichten mit die Meldungen, dass die Gebäude des AgroBioTechnikums in einer bösen Frostnacht entglast wurden. Ob das Ziel, der Kältetod oder zumindest die Versuchsuntauglichkeit gentechnisch veränderter Pflänzchen, erreicht wurde, ist zwar schwer abzuschätzen (so stand es in . . . → Read More: 55 Glasscheiben erfreuen das Herz

Sonne, Saasen, letztes Bauwochenende

Das scheint der richtige Riecher gewesen zu sein: Drei von sieben Tage dieser Woche will ich in und an der Projektwerkstatt in Saasen verbringen – den Mittwoch (2.3.) und das Wochenende (ich komme Sa, 5.3., ca. 9 Uhr in Saasen an und verschwinde So-abend wieder). Meine Hoffnung ist noch mal auf eine größere Bauaktion. Es . . . → Read More: Sonne, Saasen, letztes Bauwochenende

SeitenHieb-Verlag ruft auf: Schreibt Kurzgeschichten über die absurden Verhaltensweisen autoritärer Staatsgewalt!

Gerichte … Polizei … Arbeitsagenturen … Sozialämter … Knast … Finanzämter … Schulbehörden … AusländerInnenämter … Zwangspsychiatrie … GerichtsvollzieherInnen … und viele mehr

Zu diesen (und möglicherweise auch weiteren) Themen suchen wir lustige, skurrile oder absurde Geschehnisse, die in knackige Kurzgeschichten (möglichst 3000 bis 8000 Zeichen) gegossen und an uns geschickt werden. Ihr seid frei . . . → Read More: SeitenHieb-Verlag ruft auf: Schreibt Kurzgeschichten über die absurden Verhaltensweisen autoritärer Staatsgewalt!

Eine langer Solidaritätsbrief kam heute …

Mit einer langen Unterschriftenliste erreichte mich heute ein netter Brief aus Wuppertal. Danke dafür …

Aus dem Knast lässt sich hingegen wenig Gutes berichten: Einen Tag vorher werde ich nicht entlassen (obwohl das per Gesetz durchaus möglich wäre), um einen angefragten Vortrag in Mecklenburg-Vorpommern zu halten. Das wäre für meine „Wiedereingliederung“ nicht gut …

. . . → Read More: Eine langer Solidaritätsbrief kam heute …

Sonne und Arbeit

Na immerhin … die Tage sind wieder so lang, dass ich in meinem Haftzimmer Nr. 143 nach dem Auftauchen aus dem Schriftstellerkeller – blauer Himmel vorausgesetzt – wieder einige Minuten Sonnenschein genießen kann, bevor der hässliche Bau des geschlossenen Vollzugs und die dahinterliegenden Fabrik des Grauens (Landgericht) die strahlende Kugel verschlucken. Mein Wochenrhythmus hat sich . . . → Read More: Sonne und Arbeit

Warum nicht 2-Drittel-Strafe?

Es ist üblich, dass Gefangene nach zwei Drittel ihrer Haftstrafe entlassen werden. Nicht gemacht wird das oft bei Menschen, die sich im Knast nicht pflegeleicht verhalten (sprich: dem Regime von Normierung und Sinnleere unterwerfen), zudem bei denen, die noch weitere Verfahren offen haben oder abgeschoben werden sollen, und schließlich bei vielen derer, die sich vermeintlich . . . → Read More: Warum nicht 2-Drittel-Strafe?

Zwischennachrichten

Ich fange mal wieder mit einer Meldung aus der Zeitung an. Da wurde doch die Behandlung des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten in der US-Haft als Folter bezeichnet: Nämlich, dass er 23 Stunden auf der Zelle sitzen muss. Das hat in mehreren, auch in deutschen Zeitungen so gestanden. Nicht dass ich die Inhaftierung gut heiße (das tue ich . . . → Read More: Zwischennachrichten

Knastleben und Perspektiven im neuen Jahr

Es taut. Leider nur der Schnee, nicht die Mauern …

Termine der nächsten Tage (auch zum Mitmischen)

Prozess um Hausverbot an der Uni Gießen Im Zuge meiner Recherchen zum Gengerstefeld in Gießen (dessen Beschädigung mich ja hier in den Knast brachte) habe ich in der Agro-Gentechnikhochburg der Uni, dem eigentlich mal zu Umweltzwecken gebauten IFZ . . . → Read More: Knastleben und Perspektiven im neuen Jahr

Categories

A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.